Eine Einrichtung der Arbeitsgruppe Buhlstraße e.V.

Das Moosacher Straßenklavier stand dieses Jahr vom 31.08. bis 15.09.2019 vor der Freizeitstätte boomerang. Gestaltet wurde das Klavier unter Anleitung von Francisco R. Dudowits (Arbeitsgruppe Buhlstraße e.V.). Ein Besonderheit in diesem Jahr war die Kombination des Klaviers mit einem Theremin. Das Programm zum Nachlesen findet Ihr hier . 

Und hier eine kleine Galerie mit ein paar Schnappschüssen: 

Hintergrundinfo: 

Seit seiner Einführung ist das Theremin ein beliebtes Instrument für Aufführungen, da es auch optisch spektakulär wirkt. Die Erzeugung von Tönen quasi „aus der Luft“ gibt dem Instrument die Aura des Außergewöhnlichen.

Das Theremin ist ein 1920 erfundenes elektronisches Musikinstrument. Es ist das einzige verbreitete Musikinstrument, das berührungslos gespielt wird und dabei direkt Töne erzeugt. Sein Name geht auf den Erfinder, den Russen Lew Termen, zurück, der sich in den USA Leon Theremin nannte.

Im Deutschland des Nationalsozialismus galt das Instrument als „jüdisches Instrument“ da es ästhetisch nicht in die damalige Kulturpolitik passte; was Anhänger als übernatürlich und sphärenhaft beschrieben, klassifizierte die NS Kulturpolitik als unnatürlich und verzerrt.

Die Aktion wird gemeinsam getragen von Freizeitstätte Boomerang (AG Buhlstraße e.V.), Kultur- und Bürgerhaus Pelkovenschlössl und den Moosacher Nachbarschaftstreff (AG Buhlstraße e.V.). Großer Dank gilt Bulgan Molor-Erdene, der das Klavier gestiftet hat, und unserem Sponsor Klaviertransporte Hörmann.